Neuer GT3 ist 12,3 Sekunden schneller als der alte. Herr im Himmel! Das ganze Video hier

Was ihr auch gerade tut, Schluss damit. Sofort. Porsche hat eine Ring-Zeit für den neuen GT3 gepostet. Eine verdammt schnelle Ringzeit. 7 Minuten, 12.7 Sekunden. Herausgefahren von Porsche-Testfahrer Lars Kern. In einem „Standard“-Auto mit PDK-Box, Michelin Cup 2s und der optionalen Hinterradlenkung.

Diese verblüffende Rundenzeit liegt satte 12,3 Sekunden unter der des alten GT3. Das Facelift hat also ganz offensichtlich einen Effekt gehabt. Wie man uns mitteilte, lag die Lufttemperatur am Testtag bei acht Grad. Der Asphalt hatte 14 Grad. „Ideal“ für Kern, um so richtig anzugasen.

„Vor ein paar Jahren“, erklärt Andreas Preuninger, Porsche-GT-Chef, „konnte man Rundenzeiten wie diese nur mit reinrassigen Rennwagen auf Slicks erzielen. Der neue GT3 schafft das nun mit vergleichsweise zurückhaltender Power und ist trotzdem für den täglichen Gebrauch gerüstet.“

Der einzige große Unterschied zwischen diesem neuen GT3 und dem Auto, welches er ersetzt, ist der frei saugende 4,0-Liter-Boxer mit 25 PS mehr und der höheren 9000er-Drehzahlgrenze.

Für den ganzen, markerschütternden Run, bitte einmal oben auf Play drücken. Und nehmt euch vor dem Sound in acht. Obenrum schreit der Vierliter dann doch relativ intensiv ...   

Autor: TopGear/Stefan Wagner

Aktuelle Nachrichten

Bildergalerien

Tests und First Drives

Nachrichten im Video

Die neuesten Ausgaben von TopGear in unserem Shop

Zum Seitenanfang