Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen …

Platz 10: Maserati Quattroporte S mit 410 PS

Die Front ist etwas froschig, okay, aber dahinter versteckt sich ein ziemlich potenter Dreiliter-V6. Ein perfektes Aggregat für die große Sportlimousine.


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 9: Cadillac CT6 mit 417 PS

Für uns die BMW-7er-Alternative des Jahres 2016. Einen Dieselmotor sucht ihr in der Preisliste des Amis übrigens vergebens.


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 8: Porsche 911 S mit 420 PS

Alle 911-Derivate haben jetzt eine Turboaufladung. Auch der 911 S mit Dreiliter-Sechszylinder-Boxermotor. So sind ziemlich viele Pferde im Heck möglich. 


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 7: Maserati Levante S mit 430 PS

Der Levante S ist dabei. Mit 430 PS aus einem Dreiliter-V6. Trotz der 2,1 Tonnen Leergewicht beschleunigt das Dreizack-SUV in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 264 km/h. Der Verbrauch? 10.9 Liter je 100 Kilometer.


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 6: BMW M4 mit 431 PS

Wenn euch der M4 nicht gefällt, weil er euch zu unpraktisch ist, dann könnt ihr auch den mit zwei zusätzlichen Türen gesegneten M3 nehmen. An der Leistung ändert sich jedenfalls nichts. Und mit 73.000 Euro ist der M3 sogar noch 700 Euro günstiger als das Coupé.


 

Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 5: Porsche Panamera 4S mit 440 PS

Nun ja, wenn wir die Wahl zwischen dem V6 und dem V8 hätten, würden wir den V8 nehmen. Zwischen beiden Modellen liegt aber auch ein Preisunterschied von 40.000 Euro. Übrigens: Wenn euch der Panamera zu flach ist, die gleiche V6-Leistung (allerdings mit 3,6 Liter Hubraum statt 2,9 Liter) bekommt ihr auch im Cayenne GTS. 


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 4: Cadillac ATS-V mit 470 PS

Ein 3,6-Liter-V6, 470 PS, 603 Newtonmeter Drehmoment und Hinterradantrieb … für unter 70.000 Euro. Gibt es eigentlich Gründe, die gegen diesen Caddy sprechen? Uns wollen keine einfallen ...


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 3: Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio mit 510 PS

Der große Wurf von Alfa. Unter der Haube des Limousinen-Topmodells steckt ein nur 2,9 Liter großer Biturbo-V6. Garniert wird das italienische Menü mit einer Sechsgang-Handschaltung, einer 0-100-km/h-Zeit von 3,9 Sekunden und einem Topspeed von 307 km/h. Wer braucht da noch einen M3?


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 2: Porsche 911 Turbo S mit 580 PS

Ihr vermisst den Porsche 911 Turbo mit 540 PS in unserer Liste? Den haben wir weggelassen. Warum? Weil diese Top 10 einfach zu Zuffenhausen-lastig geworden wäre. Nörgeln bringt nix. Freut euch lieber darüber, dass auf Platz 2 der stärkste 911er aller Zeiten steht, der Turbo S mit 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxermotor und 580 PS. Puh. 


Es müssen nicht immer acht, zehn oder gar zwölf Töpfe sein, um für ordentlich Dampf zu sorgen … 

Platz 1: Nissan GT-R Nismo mit 600 PS

Godzilla erkämpft sich Platz 1. Dafür nötig war ein 3,8-Liter-V6 mit Biturbo-Aufladung. Das Ergebnis sind 600 PS, 652 Newtonmeter Drehmoment. 0-100 km/h? 2,8 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit? 315 km/h. Der Preis? Knapp 185.000 Euro. Damit ist das Fernost-Allradmonster rund 18.000 Euro günstiger als der Wagen auf Platz 2.

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang