Tuner zeigt Projektfahrzeug 2016. Und zwar mit mehr Power als ein M6 von der Stange ...

  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 01
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 02
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 03
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 04
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 05
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 06
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 07
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 08
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 09
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 10
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 11
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 12
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 13
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 14
  • 180x100 Towidth 85 Fostla Bmw 6er 16 15

Ein BMW M6 ist euch nicht individuell genug, zu schwach und ihr habt sowieso noch ein olles 650i xDrive Gran Coupé in eurer Garage stehen? Dann solltet ihr euch jetzt vielleicht an dem Projektfahrzeug 2016 von Fostla orientieren …

Die Firma aus Seelze bei Hannover ist eigentlich für Fahrzeug-Folierungen bekannt, doch dieses Mal wurde mit weiteren Tunern zusammengearbeitet. Das Endprodukt könnte auf einer Tuning-Messe für mächtig Eindruck sorgen … oder auf einen Mc-Donalds-Parkplatz in eurer Nähe.

Was wurde gemacht? Da wäre zunächst das Bodykit von Prior-Design mit diversen Carbon-Lippen, Spoilern und Diffusoren zu nennen. In den Radhäusern sitzen 20-Zöller mit 245er-Reifen vorne und 295er-Pneus hinten. Außerdem wurde das große BMW-Coupé 25 Millimeter an der Vorder- und 20 Millimeter an der Hinterachse tiefergelegt.

Weil ein 650i mit 4,4-Liter-V8 unter der Haube „nur“ 450 PS und 650 Newtonmeter zu bieten hat, verbaute der Tuner eine Chiptuning-Box von PP-Performance. Jetzt warten 570 PS und 785 Newtonmeter Drehmoment auf ihren Allrad-Einsatz. Zum Vergleich: Ein BMW M6 (egal ob Gran Coupé oder nicht) kommt auf 560 PS und 680 Newtonmeter.

In 4,2 Sekunden beschleunigt ein M6 von der Stange auf Tempo 100 … und zwar mit Heckantrieb. Da das Fostla-Projektfahrzeug mit Allradantrieb ausgerüstet ist, dürfte es etwas schneller als das Werks-Pendant sein.

Für mehr Krach sorgt eine Abgasanlage mit modifizierten M6-Endtöpfen und Carbon-Endrohren.

Dann wurde doch noch getönt und foliert: und zwar die Scheinwerfer, die Rückleuchten, die Scheiben und das gesamte Fahrzeug (in „Grey-Noble-Metallic“).

Kostenpunkt? 98.200 Euro für das Basisfahrzeug und 40.000 Euro für den Umbau. Würdet ihr zuschlagen oder ist euch ein serienmäßiges M6 Gran Coupé für 131.400 Euro lieber?

Autor: Manuel Lehbrink

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang