*Naja, zumindest quasi. Schweizer Tuner macht, was BMW nicht tut

  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_01
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_02
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_03
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_04
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_05
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_06
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_07
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_08
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_09
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_10
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_11
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_12
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_13
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_14
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_15
  • daehler_bmw_m2_cabrio_16_16

Der BMW M2 ist einer unserer absoluten Lieblinge. Und wie es scheint, finden ihn auch ein paar Tuner ganz nett.

Die mächtige Hommage an den M4 GTS von Evolve habt ihr vermutlich schon gesehen. Ja, auch wir finden sie großartig. Aber was soll man bloß machen, wenn man all die M2-Performance will, aber 10.000 Kilometer Kopffreiheit braucht?

Ha, genau hier kommt der Schweizer Tuner Dähler Design und Technik ins Spiel. Was ihr hier seht, ist kein Serienmodell (obwohl es so gut gemacht scheint, dass es durchaus eins sein könnte), sondern ein 2er Cabrio, das im Fittnessstudio war und mit gemein großem Pump sowie einem stark erhitzten Gemüt wieder rausgekommen ist.

Aber keine Sorge, Dähler hat – glücklicherweise – keinen M2 genommen und ihm das Dach abgehackt. Stattdessen nahm man einen M240i und gab ihm den M2-Look sowie (und das ist wohl deutlich wichtiger) den M2-Speed.

Die Leistungssteigerung kommt in zwei Stufen. Mit Stufe Eins geht es auf 408 PS und 580 Newtonmeter. Das reicht für eine 0-100-km/h-Zeit von exakt vier Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h. Stufe zwei verspricht 425 PS und 610 Newtonmeter. Schluss ist dann erst bei frisurgefährdenden 300 km/h. Wer sich noch mehr Power wünscht, dem verpflanzt Dähler auch den Motor aus dem BMW M4 ins kleine Cabrio.

Wie ihr euch denken könnt braucht es etwas Macht, um diesen ganzen Irrsinn unter Kontrolle zu behalten. Dähler spendiert deshalb eine allgewaltige Hochleistungsbremse mit Acht-Kolben-Sätteln (ja, acht) und ein Gewindefahrwerk.

Bis auf ein paar Aufkleber, ein bisschen Interieur-Nippes und Räder in Pferde-Fuhrwerk-Größe sieht Dählers offener M2 nahezu serienmäßig aus. Und das ist eine sehr gute Sache, denn an den Looks des Serien-M2 gibt es nicht wirklich viel auszusetzen. Vor allem nicht, wenn das Dach weg ist.

Könnte diese Kombination aus Power und Posing-Potenzial euch vom normalen M2 Coupé weglocken?

Autor: TopGear/Stefan Wagner

Top Tests

Top News

Zum Seitenanfang