Und der glorreiche Sieger, der Fürst der Fahrfreude, das spaßigste Auto überhaupt, heißt .... 

  • ariel_nomad_16_feature_1
  • ariel_nomad_16_feature_2
  • ariel_nomad_16_feature_3
  • ariel_nomad_16_feature_4
  • ariel_nomad_16_feature_5
  • ariel_nomad_16_feature_6
  • ariel_nomad_16_feature_7
  • ariel_nomad_16_feature_8
  • ariel_nomad_16_feature_9
  • ariel_nomad_16_feature_10
  • ariel_nomad_16_feature_11
  • ariel_nomad_16_feature_12
  • ariel_nomad_16_feature_13
  • ariel_nomad_16_feature_14
  • ariel_nomad_16_feature_16

Autos mit Spaßfaktor: Hier geht es nicht um Power, Tempo oder Geld ... es geht um das Grinsen in deinem Gesicht

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der September/Oktober 2016-Ausgabe von TopGear Deutschland

Autor: Ollie Marriage

 

Er sieht hanebüchen aus. Er erfüllt ganz genau keinen einzigen Zweck. Er ist orange. Er ist ein Offroader mit offenen Flanken (hervorragend gegen Schlamm) … und mit Heckantrieb. Er ist eine Highspeed-Leichtbau-Fräse … mit Seilwinde und Zusatzscheinwerfern. Ich meine, komm schon … der Ariel Nomad ist weder Fisch noch Fleisch, eine Notlösung, ein Fluchtpunkt der Irrelevanz.

Und das spaßigste Auto, dass wir alle jemals gefahren haben.

Mein Lieblingsmoment des ganzen Tests – amüsanter als Donut drehen im Crazy Cart oder Aussteigen aus dem Pocket Classic – war das Bestaunen des Nomad im tiefen Gras. Er war mehr Hund als Auto, ein Jack Russell mit einer Fährte in den Nüstern. Er hüpfte vor und zurück, mit heraushängender Zunge und wedelndem Schwanz. Der pure Spaß. Fährst du ihn selbst, merkst du es erst recht. Als würdest du dich ans Gehirn eines Hundes stöpseln. Simpel, vereinnahmend, leicht zu genießen.

Wir alle verehren den Nomad. Als unsere Test-Mania dem Ende entgegenging, startete ich eine Umfrage. Jeder sollte seine Top Drei nennen. Jeder – und ich sage es wie es ist – hatte den Nomad nicht nur auf seinem Zettel, sondern setzte ihn auf Platz Eins. Jeder einzelne.

Wie das möglich ist? Ich kann nur raten, aber für mich hat es den Anschein, als wäre der Nomad einfach einer komplett anderen Geistes­haltung entsprungen als jedes andere Auto. Er wurde nicht für einen gewissen Zweck gebaut, sondern einfach als Antwort auf die simple Frage „Wäre es nicht spaßig, wenn …?“

Ich habe keine Ahnung, wie genau es dann weiterging, aber Gott, bin ich froh, dass Ariel die Nummer durchgezogen hat. Mit dieser Einstellung verkauft man sicher keine zigmillionen Autos, aber wir alle können etwas mehr Spaß in unserem Leben brauchen, denke ich. Und was Autos betrifft, gibt es nichts, was den Spaß besser liefert als der hinreißend freudvolle Nomad.

Top News

Zum Seitenanfang