Oder: Wieso er so viel emotionaler als ein Cayman S ist

  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_01
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_02
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_03
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_04
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_05
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_06
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_07
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_08
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_09
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_10
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_11
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_12
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_13
  • audi_ttrs_coupe_test_v1_16_14

Die vielleicht wichtigste Frage vorweg: Fünf Zylinder?

Kurze Antwort: Ja. Lange Antwort: Unter der Haube steckt ein völlig neu entwickeltes Aggregat, das nicht nur 60 PS mehr als der Vorgänger hat, sondern auch noch 26 Kilo weniger auf die Vorderachse packt. Win-win quasi. 400 PS und 480 Newtonmeter Drehmoment katapultieren den TT RS nach vorne, dass dir die Luft weg bleibt. Das Endergebnis können wahlweise abgeregelte 250 oder offene 280 km/h sein. Da kann man schon Supersportler mit ärgern.

Wahrscheinlich auch dank des Allradantriebs?

Richtig. Der ist nämlich so effektiv ausgelegt, dass beim Launch-Control-Start keine schwarzen Striche auf der Straße landen, sondern der TT RS einfach nur losgeschossen wird. Ich sage nur: 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Definitiv nichts mehr für den Ampelstart in der Innenstadt.

Und wie fährt sich der RS sonst so?

Sehr neutral und sicher. Aber gleichzeitig auch verdammt schnell. Kommt ihr – besonders im Nassen – in den ESP-Regelbereich, wird euch allerdings der ganze Spaß genommen. Ohne ESP geht er dafür jetzt sogar quer. Nur bei grober Falschbedienung werdet ihr mit Untersteuern bestraft, aber das dient natürlich nur der Sicherheit. Wenn man sich ein bisschen Mühe gibt, kann man mit schönen Allraddrifts viel Spaß haben – bei großen Mengen Wasser auf der Straße, versteht sich. Im Trockenen ist der TT einfach nur schnell, effektiv und grippt ohne Ende um die Ecke.

  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_01
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_02
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_03
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_04
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_05
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_06
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_07
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_08
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_09
  • audi_ttrs_coupe_test_v2_16_10

Vielleicht noch eine Einschätzung zum Sound?

Gerne. Der Vergleich mit den berühmten Trompeten von Jericho ist definitiv nicht zu weit hergeholt. Der TT RS klingt so unglaublich gut, Gänsehaut ist da vorprogrammiert. Laut, rau, fünfzylindrig – im Duell mit dem Porsche Cayman S gewinnt der Audi die Emotionen-Wertung mit großem großem Abstand. Die optionale Sportabgasanlage setzt dem Ganzen das Sahnehäubchen auf. Das sollte auf jeden Fall die erste Handbewegung sein, wenn ihr in das Auto steigt: Die Klappen-Auspuff-Taste drücken.

Was ist denn nun besser: TT RS oder Cayman S?

Gute Frage. Der TT RS ist emotionaler, brutaler, vielleicht sogar schneller. Dafür ist der Cayman S direkter, etwas filigraner und noch perfekter. Außerdem gibt es den noch mit Handschaltung. Preislich nehmen sich die beiden ja mit 64.118 für den Porsche und 66.400 Euro für den Audi nicht viel. Also solltet ihr euer Herz entscheiden lassen. Oder vielleicht doch eher euer Ohr?

 

Ihr solltet euch auch definitiv noch die Bildergalerie zum neuen TT RS anschauen, denn auch optisch macht das Coupé etwas her. Breit, flach, geduckt: Ein echter Sportler. Und die mehr als schicken LED- und OLED-Leuchten runden das Bild ab – vor allem bei Dunkelheit. Designtechnisch hat definitiv der Audi die Nase vorn. Da ist der Cayman einfach eine Spur zu brav. 

Autor: Max Friedhoff

Technische Daten Audi TT RS: 2480 ccm, Fünfzylinder-Turbo, Frontmotor, Allradantrieb, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, 400 PS, 480 Newtonmeter, 0-100 km/h in 3,7 Sekunden, 280 km/h Höchstgeschwindigkeit, 1515 Kilo, 8,2 Liter/100 km, 192 g/km CO2, Preis 66.400 Euro

Top News

Zum Seitenanfang